Anschrift

Amselstraße 22
67742 Lauterecken

Kontakt

 (06382) 9230 0
 (06382) 9230 22
 Mail an Sekretariat

Öffnungszeiten

7:30 Uhr-15:00 Uhr (Mo-Do)
7:30 Uhr-14:30 Uhr (Fr)

Aktuelles aus dem VGL

Mit dem Boot raus aufs Maar

Fachexkursion des Leistungskurses Biologie nach Bettenfeld

Wir schreiben den 4. September des Jahres 2017. Es ist Montag 8:00 Uhr und die 16 Schülerinnen und Schüler des Biologie Leistungskurses der MSS 12 warten zusammen mit Herr Welter-Kohlhoff und ihrem Gepäck auf den Bus, der sie für die nächsten drei Tage in die Vulkaneifel bringen soll.

Alles gut im Bus verstaut und die Fahrt kann beginnen. Nach etwas mehr als anderthalb Stunden ist Bettenfeld im Kreis Bernkastel-Wittlich erreicht und Frau Birkhofen, die mit dem Auto vorgefahren war, begrüßt ihren LK vor dem örtlichen Jugendhaus, in welchem die nächsten zwei Nächte verbracht werden sollen. Nachdem die Zimmer bezogen sind und auch die anderen Räumlichkeiten der Unterbringung bekannt sind, begibt sich der Biologie Leistungskurs um ca. 11:00 Uhr zur nahegelegenen biologisch-ökologischen Station (B.Ö.S). Vor Ort stellen sich Frau Karger und Herr Darwen vor und erläutern die Bedienung der Messgeräte, sowie die korrekte Benutzung etwaiger Utensilien, die zur genauen Untersuchung des Maar auf dem Boot erforderlich sind. Nach dieser Einführung trennen sich die Wege für die Kursmitglieder.

Während die ersten acht Schüler sich zusammen mit Herr Welter-Kohlhoff auf den Weg nach Meerfeld, an das dort befindliche Maar machen, um auf dem Boot „Navicula 2“ Messungen hinsichtlich der Temperatur, des Sauerstoffgehalts, des pH-Wertes, der Leitfähigkeit und der Belichtungsstärke sowie der Sichttiefe des Maar durchzuführen, ist der Rest des Kurses damit beschäftigt, in der Station unter Betreuung von Frau Birkhofen und Frau Karger, mittels von Herrn Darwen zuvor besorgten Wasserproben, zu mikroskopieren.

Zeitgleich führt eine weitere Gruppe unter Leitung von Herr Darwen Experimente bezüglich der Bestimmung des Nitrat- und Phosphatgehalts des Maarwassers mit einem Photometer durch, um Rückschlüsse auf die Eutrophierung machen zu können. Es ist spät geworden, mehrere Stunden der Arbeit sind vergangen und die vormals einzelnen Gruppen finden gegen Abend wieder im Speisesaal des Jugendhauses, zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Es wird viel gelacht und jeder bringt die Erlebnisse des Tages zu Tisch. Nach einem gemütlichen Abendessen heißt es für eine kleine Gruppe aber schon „Gute Nacht“. Der „harte Kern“ hat sich nämlich dazu entschlossen zusammen mit Herr Welter-Kohlhoff eine erneute Messung am Maar vorzunehmen. Diesmal Nachts! Aufstehen, heißt es um 3:30 Uhr für die acht Personen, die hinaus auf das Maar rudern wollen, um eine erneute Messung des Sauerstoffgehalts durchzuführen, um Unterschiede zwischen Nacht und Tag festzustellen. Nachdem die Messungen bei leichtem Regen beendet sind, geht es rasch zurück um sich nochmal für wenige Stunden in die Betten zu legen.

Da mittlerweile (fast) alle ausgeschlafen sind, geht es nach dem Frühstück für diejenigen, die am Tag zuvor am Maar waren in das Labor und für diejenigen, die sich im Labor befanden an das Maar, um selbiges wie ihre Vorgänger zu tun. Wie auch gestern sind unsere Arbeiten am zweiten Tag in Bettenfeld etwa 18.00 Uhr beendet. Für den heutigen Abend haben wir uns Pizza bestellt, die wir sehnsüchtig erwarteten und gemeinsam mit viel Freude, sowie witzigen Gesprächen die wir währenddessen führen, essen. Nach dem Essen können wir nun den Abend mit Musik und gemeinsamen Spielen ausklingen lassen und begeben uns nach Nachtruhe in unsere Betten.

Der letzte Tag ist angebrochen und beginnt nach einem ausgiebigen Frühstück und anschließendem packen der Koffer, mit einer Wanderung zum Windsborn Kratersee, den wir ebenfalls umwandern und ihn mit dem Maar in Meerfeld vergleichen. Nachdem die Gruppenfotos als Erinnerung geschossen sind, begeben wir uns für ein letztes Mal in das Labor von Frau Karger, um uns von ihr und Herr Darwen zu verabschieden. In der Zwischenzeit ist auch unser Reisebus eingetroffen, der uns wieder zurück nach Lauterecken bringen soll.

Wir winken zum Abschied und sagen: „Bis bald Bettenfeld“.